Hallo und gut Schuss

Egal ob Sie sich nun für die olympischen Disziplinen des Sportschießens interessieren, ob Sie Anhänger actionreicher Arten wie Parcourschießen sind oder aber ein Traditionalist, der gerne mit Replikas des 19. Jahrhunderts arbeitet, bei uns finden Sie ausführliche Informationen über dieser großartige Sportart. In kaum einer anderen Sportart ist die Dichte an Teilnehmern so enorm wie in der unseren und auch die Unterschiede zwischen Hobby- und Profisportlern ist nicht so groß wie in anderen Sportausübungen. Dies macht sicherlich seinen besonderen Reiz bei den zahlreichen Turnierteilnehmern hier in Leipzig aus.

Olympische Diziplinen

Sicher haben Sie bereits des Öfteren gebannt vor dem Fernseher mit gefiebert, wenn olympisches Schießen übertragen wurde. Die Ruhe und Präzision sind ebenso erlebbar und spürbar wie das Adrenalin der auftretenden Schützin oder des Schützens. Zudem hat Sportschiessen eine lange olympische Tradition, denn es wurde bereits 1896 in Athen zum ersten mal ausgetragen. Pierre de Coubertin, der die olympischen Spiele der Neuzeit begründet hatte, war selbst großer Anhänger des Pistolensports und so war es natürlich vorhersehbar, dass unser geliebter Sport unter seiner Federführung die Anerkennung bekommen wird, die sie auch verdient. Seit nunmehr 35 Jahren sind auch Frauen in eigenen Kategorien zugelassen und nehmen einen gewichtigen Anteil an der Popularität ein.

Tontaubenschießen in Leipzig

Die wohl beliebteste Unterdisziplin bei unseren Mitgliedern ist der Tontaubensport. Von vielen wird er auch vereinfacht Wurfscheibensport genannt, da die zu treffenden Ziele längst nicht mehr nur aus Tontauben bestehen müssen. Eine große Anzahl an Unterschieden gibt es bei der Ausübung der Sportart zu beachten. Die Kategorien unterteilen sich in: Sportliche Ausführung und Jagdliche Ausführung. Beim jagdlichen Trap müssen mindesten 15, eher aber 25 Wurfscheiben in aufeinanderfolgender Abfolge beschossen werden. Ziel ist es möglichst viele der schnell nach oben geworfenen Geschosse zu treffen. Zumeist werden beim jagdlichen Schießen Langarmwaffen verwendet, die am Körper des Schützen angelegt werden müssen. Traditionell wurde früher Schrott für die Kugeln verwendet, was sich aus Sicherheitsgründen mittlerweile jedoch radikal gewandelt hat. Der Begriff Trap kommt übrigens aus dem englischen Sprachraum und steht hierbei für Falle. Dies hat damit zu tun, dass in der ursprünglichen Sportausführung echte Tauben verwendet wurden, die vor dem Aufwerfen in der Luft in speziellen Käfigen gehalten wurden. Auf unserer Website finden Sie zahlreiche Informationen über die beliebtesten Disziplinen unseres Sports. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Sammeln von Informationen und freuen uns schon darauf, Sie auf unserer Leipziger Anlage bald begrüßen zu dürfen. Sollten Sie selbst noch über keine Ausrüstung verfügen, so scheuen Sie sich nicht dennoch bei uns vorbeizuschauen. Wir stellen diese gerne probeweise zur Verfügung.