Übungsschießen – praktisches Schießen

Unter Hobbyschützen besonders beliebt ist das praktische Schießen – auch Übungsschießen genannt. Diese Disziplin eignet sich für ambitionierte Sportler genau so gut, wie für versierte Schützen. Die Mischung aus Bewegung, Ziel- und Treffsicherheit und einem möglichst breit gefächerten Parcours erzeugen höchste Freude bei allen Teilnehmern. Egal ob die Waffe nun eine Lanfarmwaffe oder eine Faustfeuerwaffe darstellt, ob Sie lieber mit Zentralfeuerwaffen oder Gewehren schießen wollen oder ob Ihnen doch ein Revolver mehr behagt. Mit allen gängigen Sportschießgeräten und sogar mit Pfeil und Bogen wird in den unterschiedlichen Übungsdisziplinen geschossen. Es ist bei dieser Art der Sportausübung von zentraler Rolle, dass alle einsatzfähigen Waffen auf ihre Tauglichkeit beim ausführenden Schützen getestet werden können. Herausfordernde Schußszenarien werden von einem eigenen Parcourwart regelmäßig neu erstellt. So bleibt auch das Schießen auf der selben Anlage stets abwechslungsreich und birgt immer wieder neue sportliche Ziele für die Wettkampfteilnehmer. Als Ziele bieten sich alle gängigen Arten an, es ist hierbei egal ob Stahl, Pappe oder auch Papierziele angewendet werden. Auch die Verwendung von nachgebauten Tieren ist ein gängiges Modell, welches sehr gerne von unterschiedlichen Anlagen angeboten wird.

Geschichte und Entwicklung

Zwar hat das praktische Schießen über viele Jahrzehnte Tradition, doch fristete es lange Zeit ein Nieschendasein im Schützensport. Junge aktive Mitglieder in Leipzig erfreut diese Form der Übungs- und Wettkampfausrichtung jedoch besonderer Beliebtheit, weshalb man ruhigen Gewissens von einem Trendsport sprechen kann. Der Einstieg in diese Disziplin ist relativ einfach und auch die Anfangskosten sind überschaubar, da neben den eigentlichen Waffen keine besondere Ausrüstung von Nöten ist. Gutes Schuhwerk und eine Schutzbrille werden jedoch selbstverständlich dringend empfohlen. Die Hohe Geschwindigkeit beim Durchschreiten der Anlage macht gerade für jüngere Teilnehmer den besonderen Reiz dieser Unterkategorie des Sportschießens aus. Denn hier kann man neben der eigentlichen Treffsicherheit auch seinen Fitnesslevel verbessern und im Wettkampf unter Beweis stellen. Die Sportart kann sowohl für Einzelspeiler als auch im Gruppenmodus durchgeführt werden. Bei letzterem duellieren sich Teams von 2 bis maximal 10 Spielern miteinander. Hier heißt es den Überblick auf dem Übungsfeld zu bewahren und zu schauen, welche Ziele der Gegner bereits getroffen hat und welche man daher noch selbst – im Idealfall mit besserem Ergebnis – treffen muss.

Handfeuerwaffen im praktischen Schießen

Besonders beliebt ist dieser Wettkampf in Leipzig mit Handfeuerwaffen. Sowohl Revolver als auch Selbstladepistolen kommen hier zu ihrer Verwendung. Vorallem Waffen, die weltweit von Polizei und anderen Sicherheitskräften verwendet werden, finden bei diesem Modus besonderen Anklang. Als Kaliber werden häufig Größen zwischen 0,22mm und 0,38mm gewählt.