Gängige Jagden

Hier zeigen wir Ihnen, welche gängigen Tiere in Leipzig gejagt werden können. Viele der Tiere sind als Schädlingstiere oder aber auch Wildtiere eingeordnet und können fast das ganze Jahr über erlegt werden. Bei den Wildtieren wiederum muss man sich peniebel um die regulierten Jahreszeiten kümmern und diese unbedingt einhalten, auch werden je nach Schusskarte Limits vorgesehen. Ein jeder verantwortungsbewusste Jäger kennt alle Gesetze und Vorschriften genau und weiß diese jederzeit anzuwenden. Ebenfalls in dieser Sektion finden Sie alle notwendigen Informationen darpüber, wie Sie unterschiedliche Tierarten optimal erlegen und welche arten von Gewehren und Patronen Sie dafür verwenden sollten.

Hasen und Kaninchen

Bei der Jagd auf Kaninchen oder Hasen empfiehlt der Großteil aller Jäger, dass mittels Gewehrsjagd ein Mindestkaliber von 0.22 Millimeter eingesetzt werden sollte. Dadurch erreichen Sie eine Mindestreichweite von ungefähr 100 Metern, was für die Jagd auf diese Kleintiere besonders gut geeignet ist. Sollten Sie eine Schrotflinte bevorzugen, so dürfen Sie dabei nicht vergessen, dass die Reichweite dadurch drastisch sinkt und sich demnach in etwa auf 50 Meter halbieren wird. Um einen sauberen Schuss zu garantieren, empfehlen sich Schussgrößen der Ordnung Nr. 4 bis Nr. 6. Dies soll sicherstellen, dass das Fleisch nicht sonderlich gefährdet wird oder gar ein Durchschuss passieren kann. Versuchen Sie sowohl bei Kaninchen und auch Hasen einen Kopftreffer zu erzielen, da diese kleinen Tiere sonst recht rasch Schaden am Fleisch nehmen könnten. Im Idealfall gehen Sie in der Nacht auf Beutejagd oder gehen Sie untertags mit Unterstützung eines Jagdhundes auf die Pirsch.

Wildkatzen und Füchse

Beim erlegen von Füchsen und Wildkatzen eignen sich 0.22er Magnum oder Rimfire besonders. Auch hier kann auf bis zu 100 Meter Entfernung einwandfrei gejagt werden. Eine flachere Flugbahn erzielen Sie, wenn Sie mit einem Zentralfeuergewehr arbeiten. Auch die Projektile können dadurch eine höhere Energie erzielen und der Schuss kann so erfolgreicher platziert werden. Beachten Sie, dass sowohl Wildkatzen als auch Füchse als besonders listig gelten und es daher unabdingbar ist auf die Reichweite zu achten. Aus naher Distanz werden Sie kaum eine Chance haben derartige Tiere zu treffen. Verwenden Sie im Idealfall Patronen mit den Gößen 0.222 bis 0.250. Auch der Einsatz von Schrotflinten kann hier überlegt werden. Vergessen Sie jedoch nicht, dass mit einer maximalen Reichweite von etwa 40 Metern derart schlaue und geräuschempfindliche Tiere sehr schwer zu fixieren und treffen sein werden. Wie schon bei den Hasen, empfiehlt sich eine Jagd in der Nacht. Oder Sie imitieren Artgenossen durch den Einsatz spezieller Pfeifen, um die Tiere zu sich heranzulocken.

Wildschweine

Aufgrund ihrer hohen Population sind Wildschweine für Jagden sehr beliebt. Aber Achtung: Wildschweine gelten als besonders gefährliche und aggressive Tiere, weshalb diese besonders schnell getötet werden müssen. Daher empfiehlt es sich, dass Sie diese Tiere mit großkalibrigen Schrotflinten jagen, im Idealfall mit Gewehrkugeln. Eine .243er Winchester ist im Gegenzug wiederum für Abschüsse aus größerer Entfernung effektiv. Um die Wildschweine möglichst human zu jagen, empfehlen sich Gewehrpatronen mit einer Durchschnittsgröße von mindestens .25-06. Da die größten Populationen an Wildschweinen sich zumeist tief im Wald aufhalten müssen auch hier die besonderen Gefahren und Risiken beachtet werden.